Religion in Francall

Der Götterglaube in Francall ist eine einfache und doch sehr komplizierte Angelegenheit.
Obwohl es keine offizielle Staatsreligion gibt, so leben über 98% der Bevölkerung doch nach einem einzigen Glaubenssystem: sie glauben an "Illuvatar und seine Kinder". Dies ist die Geschichte der Welt, der Götter und der Heiligen, wie sie seit Anbeginn der Zeit in Francall überliefert wurde und von den Ordensleuten des Pallottiner-Noviziats gepflegt wird.
Staat und Religion sind in Francall strikt getrennt und haben wenig miteinander zu tun, obwohl natürlich sich der Fürst nach dem Glauben richtet, ebenso wie das Noviziat letzendlich dem Landesfürsten untersteht.
Dieser Status Quo besteht seit ungezählten Jahren, auch schon lange vor der Dunkelheit. Andersgläubige werden freundlich aufgenommen und geduldet, solange sie nicht versuchen, der Bevölkerung ihren fremden Glauben aufzureden. Die Bewohner haben in allen bekannten Fällen, ob mit oder ohne Unterstützung von Staat und/oder Noviziat, ihren Glauben an die Ainulindale und die Valaquenta eifrig verteidigt, oft mit blutigen Folgen. So gibt es in Francall keinerlei öffentlich bekannten Tempel und Götteshäuser von auswärtigen Religionen.
 
Trotzdem lebt ein kleiner Teil der Bevölkerung Francalls nach anderen Glaubensmaßstäben. Die Zwerge, Elfen und Orks Francalls haben ihren eigenen Glauben, auch wenn diese teilweise ähnlich oder identisch mit der großen Religion Francalls sind.
Eine weitere, nicht zu vernachlässigende Religion ist der Glaube an die Größe Göttin, wie er von vielen weisen Frauen in Francall im Geheimen gelebt wird. Obwohl kaum verbreitet und nur sehr wenigen bekannt, so wird dieser Glaube noch am ehesten geduldet oder einfach wohlwollend ignoriert.
 

Die große Religion Francalls
 
Der Glaube an die Große Göttin
 
Irrglaube und Aberglaube